In unserer Einrichtung werden Kinder und Jugendliche betreut, die trotz guter intellektueller Kapazität in der Schule versagt haben. Vordergründig — verkürzt betrachtet — werden sie oft als "Schulversager" bezeichnet.
Die Möglichkeit ihrer weiteren Beschulung innerhalb einer Klasse der Regelschule ist — aufgrund extremer Störungen des Sozialverhaltens und zum Teil daraus resultierender, nicht mehr aufholbarer Lerndefizite — stark eingeschränkt. Oder steht gar nicht mehr zur Debatte.
Die äußere Wahrnehmung dieser jungen Menschen wird im wesentlichen bestimmt durch Arbeitsverweigerung, Schuleschwänzen, Clownerien und aggressives Verhalten gegenüber Mitschülern und teilweise auch Lehrern.
Die Eltern sehen sich einer zunehmend ausweglos erscheinenden Situation gegenüber. Sie verzweifeln und intensivieren oft bereits früher schon schädliche oder wirkungslos gebliebene Erziehungshaltungen bzw. -mittel.
Eine derartige Situation bildet tatsächlich den Höhepunkt einer mehrjährigen Krisenentwicklung: Unter dem Leidensdruck seiner voranschreitenden Ausgrenzung in Familie und Schule verfällt der Jugendliche immer mehr in problematische Verhaltensweisen, um Zuwendung zu erzwingen. Dadurch wird die Spirale der Krisenentwicklung immer weiter vorangetrieben.
Die negativen Reaktionen der Umwelt und die daraus resultierende Entmutigung beeinflussen das Verhalten und Lernen des Jugendlichen weiter ungünstig und verstärken die Problematik: Der junge Mensch stuft sich selbst als Versager ein. Er baut — neben leistungshemmenden Schamgefühlen — vor allem Ängste vor der Wiederholung derartiger Erlebnisse auf.
Angstgefühle behindern und blockieren intellektuelle Leistungen wie schulisches Lernen, wodurch oft ein Teufelskreis entsteht: Leistungsversagen — Angst — mehr Leistungsversagen — mehr Angst...
Im Ergebnis eines derartigen Ablaufs verliert der junge Mensch allmählich sein Selbstbewusstsein fast vollständig. Seine Persönlichkeitsentwicklung, insbesondere seine Identität, nimmt Schaden.
Er entwickelt auf der Grundlage der ständigen Misserfolgserlebnisse Minderwertigkeitsgefühle, die von neurotischen Verhaltensweisen begleitet werden. Dieses meist als "gestörtes Verhalten" bezeichnete Reaktionsmuster schwankt zwischen Aggressivität und Resignation.
Ziel unserer lernpsychotherapeutischen Arbeitsweise ist es, die jungen Menschen innerhalb eines Zeitraumes von voraussichtlich 2 Jahren nach Abklingen dieser Auffälligkeiten wieder in die für sie zuständige Schule zu reintegrieren. Beziehungsweise sie — bei Erreichen der Altersgrenze — mit einer Nichtschülerprüfung nach Erfüllung ihrer Schulpflicht in die Berufsausbildung zu entlassen.
Dieser Schritt wird gemeinsam mit uns, den jungen Menschen, den Eltern und dem Jugendamt gründlich vorbereitet und je nach Bedarf über einen entsprechenden Zeitraum durch Mitarbeiter unseres Hauses begleitet.

seite4-bild01.jpg fehlt seite4-bild01.jpg fehlt seite4-bild04.jpg fehlt seite4-bild07.jpg fehlt seite4-bild10.jpg fehlt seite4-bild13.jpg fehlt

seite4-bild02.jpg fehlt seite4-bild02.jpg fehlt seite4-bild05.jpg fehlt seite4-bild08.jpg fehlt seite4-bild11.jpg fehlt seite4-bild04.jpg fehlt

seite4-bild03.jpg fehlt seite4-bild03.jpg fehlt seite4-bild06.jpg fehlt seite4-bild09.jpg fehlt seite4-bild12.jpg fehlt seite4-bild15.jpg fehlt